Horst Gierhardts Lieblingswitz

(aus dem Roman "Falsche Jahre" von Wilhelm Genazino. Die Hauptfigur heißt Abschaffel und erzählt darin ihren Lieblingswitz)
Drei kleine Mäuse sitzen vor ihren Löchern auf dem Feld und sind traurig. Sie schauen wortlos den Vögeln zu, die munter von Baum zu Baum schwirren. Nach einer Weile sagt die traurigste Maus: «Wie schön wäre es, wenn ich ein Vogel wäre und auch so wunderbar durch die Luft fliegen könnte.»

Über diesen Wunsch müssen alle drei Mäuse lange nachdenken, und dabei werden sie noch trauriger. Bis schließlich die zweittraurigste Maus sagt: «Es wäre natürlich schön, wenn man ein Vogel wäre und fliegen könnte. Aber noch viel schöner wäre, man könnte zwei Vögel sein, dann könnte man hinter sich herfliegen.»

Über diesen Wunsch müssen die Mäuse noch länger nachdenken, und sie werden noch trauriger dabei. Bis die dritte Maus sagt, die am allertraurigsten war: «Am schönsten wäre es, wenn man drei Vögel sein könnte. Denn dann könnte man zuschauen, wie man hinter sich herfliegt.»


Und gleich noch einer...
Horst Gierhardt geht gedankenverloren am Strand spazieren. Plötzlich stolpert er über eine Flasche. In der Flasche bewegt sich etwas. Er schaut sie sich näher an und erkennt einen Geist. Die Flasche wird geöffnet und heraus kommt eine wunderschöne Fee.

"Seit 500 Jahren bin ich nun schon in der der Flasche eingeschlossen und Du hast mich endlich befreit. Dafür hast Du einen Wunsch frei, Gebieter!"

Nach langem Überlegen antwortet er:

"Ich wünsche mir, dass alle Kriege auf der Welt für alle Zeiten beendet werden und alle Menschen friedlich und ohne Hunger in Wohlstand in einer gesunden Umwelt zusammenleben sollen."

"Puh, ist das nicht zuviel auf einmal? Hast Du nicht einen bescheideneren Wunsch?"

"Na gut, dann möchte ich, dass ich nur halb so gut wie Frank Zappa Gitarre spielen kann."

".......Ähh? Wie war noch mal der erste Wunsch?"


Frank Zappa: Sofa (Midi-Version)


HOME